Optimale Personalplanung bei Marktunsicherheit | Coople Schweiz
Seit nunmehr einem Jahr erleben wir das Paradebeispiel einer weltweiten Marktunsicherheit. Wirtschaftsprognosen für die Zukunft sind von vielen Unbekannten geprägt und wichtige Entscheidungen für das eigene Unternehmen zu treffen ist zu einer ungleich grösseren Herausforderung geworden. Eine gute Personalstrategie zu implementieren gehört dabei wohl zu den ausschlaggebendsten Unternehmensentscheidungen. Doch, wie sieht gute Personalplanung in Zeiten von grösster Marktunsicherheit aus? Wir geben Ihnen einen Einblick.

Einschätzung der Auswirkungen von COVID-19 auf die Personalplanung

Die Corona Pandemie hat sich drastisch auf die Anstellung von Personal ausgewirkt: Gemäss Staffing Industry Analysts (SIA), haben 38% der globalen Unternehmen ihre Talentakquise vorübergehend pausiert und weitere 17% der Unternehmen haben die Anzahl der geplanten Rekrutierungen im Jahr 2020 reduziert.

Ähnlich sieht die Situation auch im DACH-Arbeitsmarkt aus, wobei leicht positivere Tendenzen festgestellt werden konnten. So halten, laut einer Umfrage von XING unter mehr als 1’200 Personalern, immerhin 47% der Befragten in der Schweiz an ihrer Personalplanung fest. 21%, also etwa jedes 5. Unternehmen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz hat die Rekrutierung gänzlich gestoppt und 20% stellen weniger Personal an als ursprünglich geplant. 7% der Unternehmen gaben an, sich mit den Folgen von Corona auf die Personalplanung bisher noch gar nicht befasst zu haben. Spannend ist auch, dass trotzdem in 73% der befragten Schweizer Unternehmen, seit Beginn der Corona-Krise Mitte März 2020, neue Mitarbeiter angefangen haben.

Wie hilft flexible Personalplanung zur Bewältigung von Marktunsicherheit?

Seit dem Ausbruch des Coronavirus sind immer mehr Firmen auf temporäre Arbeitskräfte angewiesen, da die Unternehmen versuchen, sich umzugestalten und auf eine COVID-19-Wirtschaft zu reagieren, in der das Kundenverhalten und die Nachfrage von Tag zu Tag drastisch variieren können. Während längerer Schliessungen und sich ändernder Richtlinien bietet flexible Arbeit eine Lösung, um Rekrutierungsrisiken und Betriebslücken zu überwinden.

Eine temporäre Belegschaft bietet die Flexibilität, um eine einfache Skalierung zu ermöglichen. In einem unsicheren Markt, in dem ein An- und Abschwellen der Nachfrage jederzeit eintreten kann, Budgets geschützt und Gewinne maximiert werden müssen, ist eine reaktionsfähige Personalplanung nicht nur für die Erholung, sondern auch für das Wachstum entscheidend.

In einer Umfrage vom September 2020 von Coople unter 185 Schweizer Firmen, war zu erkennen, dass Unternehmen mit flexiblen Mitarbeitern davon ausgehen, sich schneller von den Auswirkungen der COVID-19 Pandemie zu erholen als solche, die nur festangestellte Mitarbeiter beschäftigen. Wobei die Mehrheit, die temporäre Arbeitskräfte beschäftigen, annehmen, sich innert 4-12 Monaten erholen zu können. Von den Unternehmen, welche keine temporären Arbeitskräfte beschäftigen, geht die Mehrheit davon aus, dass ihr Business mehr als 12 Monate brauchen wird, um sich zu erholen.

Wie Flaschenpost und eine Supermarkt-Kette mit flexiblen Mitarbeitern von Coople zuversichtlich durch die Corona Krise navigierten

Digitale Personalverleihplattformen wie Coople bringen temporäre Arbeitskräfte mit Unternehmen zusammen, die flexible Unterstützung brauchen. Während der gesamten Pandemie hat Coople Einsatzbetriebe wie Flaschenpost und eine schweizweite Supermarkt-Kette bei der Rekrutierung und Verwaltung von qualitativ hochwertigem Personal in den Bereichen Detailhandel & Logistik, Büro, sowie Reinigung und Sicherheit unterstützt.

Sind Sie bereit, Ihr Unternehmen zusammen mit Coople zuversichtlich aus der Krise zu führen? Klicken Sie hier, um herauszufinden, wie Sie Ihre Personalplanung resistent gegen Marktunsicherheit machen.