Flexible Arbeit ist auf dem richtigen Weg – warum das für dich wichtig ist

Ich möchte, dass du kurz über einen Job nachdenkst, irgendeinen Job. Egal, um welches Berufsfeld oder um welche Position es sich handelt – du dachtest wahrscheinlich an eine Vollzeitstelle, einen 9-to-5-Job, richtig?

Wir gehen in der Regel von Festverträgen und Vollzeitstellen als Norm aus. Und doch hat Staffing Industry Analysts (SIA) in einer neuen Studie aufgedeckt, dass flexible Arbeitskräfte in grossen Unternehmen 34% ausmachen. Das heisst, über ein Drittel dieser Personen werden nicht direkt vom Unternehmen angestellt, für das sie arbeiten. Es handelt sich dabei um Aushilfskräfte, Freelancer, externe Auftragnehmer, Consultants, temporäre Arbeitskräfte und diejenigen, die unter einem Statement-of-Work-Vertrag arbeiten.

Worauf ist dies zurückzuführen? Nun, flexibles Personal hilft Unternehmen nicht nur dabei, Herausforderungen wie Nachfragespitzen oder Absenzen zu meistern, es ermöglicht den Firmen auch, sich durch hervorragende Leistungen in der neuen Arbeitswelt zu beweisen. Doch Unternehmen kommen nur durch eine schlaue Herangehensweise in den Genuss dieser Vorteile, nämlich indem sie flexible Arbeitskräfte integrieren, fördern und binden.

Handelt es sich bei der flexiblen Arbeit um einen Trend, der länger anhalten wird? Und wenn ja, wie sollten HR-Verantwortliche mit diesem Phänomen umgehen?

Die Führungskräfte der Unternehmen erkennen, dass sie sich auf dem heutigen heiss umkämpften Arbeitsmarkt nur durch bessere Fachkenntnisse und Fähigkeiten gegenüber ihren Mitbewerbern beweisen können. Gleichzeitig müssen sie aber effizient und anpassungsfähig bleiben. Dies, im Zusammenhang mit dem Mangel an Fachkräften, bringt Unternehmensführer dazu, sich an flexible Arbeitskräfte zu wenden. Die Fähigkeit, das Personalwesen an die schwankende Kundennachfrage anzupassen und auf unerwartete kurzfristige Änderungen zu reagieren, ohne dabei die Arbeitskultur zu beeinträchtigen, ist unentbehrlich geworden.

Auf der anderen Seite der Medaille befinden sich die Arbeitnehmer. Allein in Grossbritannien haben sich fast 5 Millionen aktiv dazu entschieden, als temporär Angestellte, externe Auftragnehmer oder Freelancer zu arbeiten. Dieses Phänomen ist nicht nur in Grossbritannien zu beobachten, die Tendenz zieht sich quer durch Europa und die USA.

Warum entscheiden sich Arbeitnehmer für unsicherere Arbeitsbedingungen? Die offensichtlichste Antwort darauf ist ganz einfach: Es passt besser zu ihrem Lifestyle. Einer der grössten Vorteile der flexiblen Arbeit ist, dass sie sich an die Wünsche des Individuums anpassen lässt. Flexible Arbeitnehmer behalten stets die Kontrolle über die Stunden oder Tage, an denen sie arbeiten.

Aber Flexibilität ist nicht der einzige Grund: Viele erfreuen sich an der Vielfältigkeit der flexiblen Arbeit. Verschiedene Jobs auszuüben, ist nicht nur interessant, es kann der Arbeit auch mehr Sinnhaftigkeit verleihen. Dieser Faktor mag etwas überraschend sein, aber er sollte dennoch nicht übersehen werden. Wer wünscht sich nicht, einen erfüllenden Job auszuüben?

Flexible Arbeitskräfte nutzen

Da die Vorteile von flexiblen Arbeitskräften nun immer klarer zum Vorschein kommen, versuchen Unternehmen, die beste Art zu finden, um an temporäre Mitarbeitende zu gelangen. Traditionelle Arbeitsvermittlungen spielen zwar immer noch eine wichtige Rolle im Personalwesen, doch Neueinsteiger wie Coople gestalten das gesamte HR- und Personalbeschaffungswesen viel einfacher und schneller, für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermassen. Und noch wichtiger, sie ermöglichen den Arbeitnehmern die Kontrolle über ihre Zeit zu wahren. Aus diesem Grund denke ich, dass solche App basierte Jobplattformen weiterhin wachsen werden. Neben quantitativen und qualitativen Matches zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern helfen Bewertungssysteme für die gebotene Arbeit sowie für die Servicequalität, mehr Transparenz und Licht in ein oft sehr undurchsichtiges Gebiet zu bringen.

Doch alle bahnbrechenden Erneuerungen werden jeweils auch mit Hindernissen konfrontiert, und die flexible Arbeit ist dabei keine Ausnahme. Für die Entfaltung des vollen Potenzials müssen Unternehmen ihre Einstellung gegenüber flexiblen Arbeitskräften verändern. Solange sie flexible Arbeit als kurzfristige Angelegenheit betrachten, übersehen sie ihr Potenzial einer langfristigen Lösung, die zur Firmenkultur und zum Erfolg beiträgt.

Geschäftsführer müssen die Chancen, die sich durch flexible Arbeitskräfte bieten, als Kernkomponente ihres Geschäfts erkennen. Wenn temporäre Mitarbeitende sorgfältig eingeführt und mit dem richtigen Werkzeug für den Job ausgestattet werden, spüren sie, dass sie dazugehören und verhelfen zu einer Erhöhung der Produktivität und Leistung des gesamten Unternehmens, genau wie Vollzeitangestellte auch.

Alles in allem kann die geschickte Integration von flexiblem Personal dazu beitragen, dass personelle Herausforderungen besser gemeistert werden und sogar zu Wettbewerbsvorteilen auf dem Markt verhelfen. Allerdings nur wenn diese Arbeitskräfte sorgfältig eingearbeitet und als wichtige Teammitglieder geschätzt werden.


ÜBER KEVIN GREEN

Kevin Green ist ehemaliger CEO von REC und HR Leiter der Briefversandabteilung von Royal Mail. Er ist der Autor des im Juli 2019 erschienenen Buchs Competitive People Strategy, How to Attract, Develop and Retain the Staff You Need for Business Success.